Das Verlegen und Prüfen von Abwasserleitungen in offener Bauweise erfordert neben handwerklichem Können und geeigneten Arbeitsgeräten vor allem Kenntnisse zu den aktuellen Regelwerken und den anerkannten Regeln der Technik.
Neben Beachtung der Forderungen der DIN / DWA Regelwerke sind die Kenntnisse über die speziellen Arbeitssicherheitsvorkehrungen und das fachliche Wissen zur Sicherstellung einer hohen Qualität der geleisteten Arbeiten unabdingbar, um erfolgreich im Markt bestehen zu können.
Der zweitägige Lehrgang dient dazu, vorhandenes Wissen zu vertiefen und neue Erkenntnisse zu erlangen und diesen Kenntnisstand durch ein Zertifikat nachweisen zu können. Dieses Seminar vermittelt die notwendige Sachkunde für die Beurteilungsgruppe AK (Güteschutz Kanalbau) sowie die Beurteilungsgruppe KOB (Fremdüberwachung Kanalbau [Zertifizierung Bau]).

Ablauf

  1. Herstellen von Baugruben und Gräben (DIN / DWA – Regelwerke)
  2. Verbauarbeiten
  3. Auflager (DIN / DWA – Regelwerke)
  4. Einbau von Rohren und Rohrleitungsteilen
  5. Rohrverbindungenichtheitsprüfungen
  6. Dichtheitsprüfungen
  7. Prüfung des Verdichtungsgrades
  8. Arbeits- und Gesundheitsschutz (Arbeitsstättenverordnung, Unfallverhütungsvorschriften, Sicherheitsregeln)

Qualifikation

Teilnahmebescheinigung

Voraussetzungen

keine

Lehrgangsgebühren

310€ zzgl. MwSt
Prüfungsgebühren werden nicht erhoben

Art und Dauer

Tagesseminar

Termine

individuell

Zielgruppe

  • Kanalbauer
  • Kommunale Mitarbeiter
  • Meister
  • Führungskräfte

Das Seminar richtet sich sowohl an Führungspersonal und Bauleiter als auch an die Bauausführenden bei der Verlegung von Kanälen in offener Bauweise.

Seminarorganisation

Petra Laube-Schäfer, Tel. 0201 - 316255 33, info@umweltschutzakademie.de

Zertifizierung

Lehrgangsinformation


Kurs
Kanalbau in offener Bauweise

Teilnehmerdaten


Voraussetzungen